Biographie

Die Zürcherin Marisa Zürrer wuchs nach ihrer Geburt in München in einem deutschen Circus auf. Seit sie sich erinnern kann, möchte Marisa vor Publikum ihr Bestes geben - es scheint ihr in den Genen zu liegen: Ihren Vater, Clown und Theaterpädagoge Johannes Zürrer, begleitete Marisa wann immer möglich. Als sie älter wurde, durfte sie ihn als Assistentin an verschiedene Auftritte begleiten und genoss die ihr übertragenen Verantwortungen. Früh war für Marisa klar, dass für sie die Auftritte mehr waren als ein Hobby. Überall sieht sie Potential für ein theatrales Spiel - so war dies auch Inhalt ihrer Diplomarbeit der Sozialpädagogik: "Theatermotorik im sozialpädagogischen Alltag". Sobald Marisa die Ausbildung zur Sozialpädagogin erfolgreich abgeschlossen hatte, begann sie bei Till Theaterpädagogik eine Ausbildung zur Theaterpädagogin. Den CAS hat sie im Sommer 2015 erfolgreich abgeschlossen. Um sich als Clownin und in der Schauspieltechnik zu entwickeln, besuchte sie verschiede Kurse in Verscio, Basel und Zürich. In den Jahren zwischen 2015-2017 hatte Marisa verschiedene Auftritte mit dem Projekt "Die goldene Gans" des Trio Fontane sowie ihrem ersten Solodebüt "Dolores will" und leitete mehrere Projekte der Jugen Bühne des Kinder- und Jugendtheater Zug sowie des Bildungsklub Kurses von pro Infirmis als Regisseurin/Theaterpädagogin. Von 2017 bis 2018 durfte Marisa an der École internationale du Théâtre Jaques Lecoq in Paris Physical Theatre studieren. Danach hatte sie die Möglichkeit von ihren Vorbildern, David Shiner und Peter Shub, einen vertieften Einblick in die professionellen Techniken der Clownerie zu erhalten.